„Don’t let us get sick“ – Warren Zevon, zum 75. Geburtstag

er war einer der besten US-amerikanischen Singer-Songwriter

* 24. Januar 1947 in Chicago, † 7. September 2003 in Los Angeles

Warren Zevon (Cover)

 

Am 24. Januar wäre er 75 Jahre alt geworden.

Warren Zevon ist inzwischen fast vergessen und war zu Lebzeiten schon arg unterbewertet.

Er war ein brillanter Geist, ein literarisch ambitionierter Songwriter und klassisch ausgebildeter Pianist. Das Gitarrenspiel brachte er sich selbst bei. Wegen seiner satirischen, oft auch zynischen Texte wurde er oft mit Randy Newman verglichen. Dessen Popularität erreichte Warren Zevon allerdings nie. Zu scharf, zu düster, zu kompromisslos waren offenbar viele seiner Texte für das normale Poppublikum. Kultstatus erlangte er dennoch und dazu hohe Wertschätzung von Seiten seiner Musiker-Kollegen.

Jackson Browne protegierte ihn, Linda Ronstadt coverte immer wieder seine Songs, und etliche Stars begleiteten ihn auf seinen Alben, darunter: Neil Young, Bob Dylan, Bruce Springsteen, George Clinton, Bonnie Raitt, David Gilmour, Tom Petty, Carl Wilson von den Beach Boys, Lindsay Buckingkam und Stevie Nicks von Fleetwood Mac, Peter Buck, Bill Berry und Mike Mills von R.E.M, Glen Frey von den Eagles usw. Doch trotz dieses Staraufgebots blieben die meisten seiner 14 Alben wie Blei in den Regalen liegen. Die Rock-Journaille feierte ihn dagegen – allerdings auch nicht immer. Natürlich war er nicht immer in der Lage nur hochkarätige Songs zu liefern. Nicht selten standen ihm seine eigenen Dämonen im Wege.

Warren Zevon 1978 (Foto: Wikimedia commons)

Seine „feinsinnigen und hochgradig kultivierten Songs“ faszinierten die Experten durch seinen schwarzen Humor und seine „listige Schlagfertigkeit in ironischen Erzählungen über Außenseiter, Existentialisten und Lebenskünstler“, schrieb ein Kritiker. In seinen sozialkritischen Songs geißelte er den „American Way Of Death“.

Und natürlich hatte er neben allem Sarkasmus und ätzendem Zynismus auch eine sensible Seite, die er in poetischen Liebesliedern zum Ausdruck brachte.

Im alleine hitparaden-orientierten Pop-Business schmähte man ihn als One-Hit-Wonder. Tatsächlich hatte er in den 35 Jahren seiner Plattenkarriere nur einen einzigen mittelprächtigen Hit zu verzeichnen: „Werewolves Of London“ von 1978, der allerdings sehr viel populärer wurde als die höchste Chartsnotierung auf Platz 21 vermuten lässt. Das signalähnliche Melodiekürzel „Ah-hoo“ begleitete ihn sein ganzes weiteres Leben, nicht unbedingt nur zu seiner Freude.

Werewolves of London (Single-Cover)

 

In einem seiner schönsten Songs aus seinem Album „Life’ll Kill Ya“ sang er: „Lass uns nicht krank werden. Lass uns nicht alt werden. Lass uns nicht dumm werden, okay? Lass uns einfach tapfer sein.“

 

Warren Zevon (Albumcover)

Zum 75. Geburtstag von Warren Zevon habe ich eine Porträtsendung produziert. Sendung in ByteFM am Do 20.01.2022, 23 Uhr und Sa 22.01.2022, 14 Uhr. Die Sendung läuft außerdem auch in radio-rebell. (Volker Rebell)

Ein Zusammenschnitt der Sendung mit kompletter Moderation, aber nur kurzen Musikausschnitten ist hier zu hören:

Die Playlist der Sendung:

Artist / Track / Album / Label / Zeitplan
1. L. Shankar / Darlene (Kramladen-Themamusik) / Touch Me There / Zappa Records / 00:51
2. Warren Zevon / Knockin’ On Heaven’s Door / The Wind / Artemis / 02:52
3. Warren Zevon / Disorder In The House /  The Wind  / Artemis / 09:16
4. Warren Zevon / Werewolves Of London / Excitable Boy / Asylum / 17:34
5. Warren Zevon / Mama Couldn’t Be Persuaded  / Warren Zevon / Asylum / 23:50
6. Warren Zevon / Poor Poor Pitiful Me / Warren Zevon / Asylum / 29:15
7. Linda Ronstadt / Poor Poor Pitiful Me / Simple Dreams / Asylum / 33:13
8. Terri Clark / Poor Poor Pitiful Me / Just The Same  / Mercury / 34:53
9. Warren Zevon / Trouble Waiting To Happen / Sentimental Hygiene / Virgin / 37:39
10. Warren Zevon / Run Straight Down / Transverse City / Virgin / 42:19
11. Warren Zevon / Play It All Night Long / Bad Luck Streak in Dancing School / Elektra / 48:06
12. Warren Zevon / Life’ll Kill Ya / Life’ll Kill Ya / Artemis / 52:53
13. Warren Zevon / Don't Let Us Get Sick / Life’ll Kill Ya / Artemis / 56:20

Warren Zevon 1976 (Foto: Wikimedia commons)