The Beatles 50 Jahre

The Beatles 
(Hötorgscity_1963.ingen uppgift, Public domain, via Wikimedia Commons)
The Beatles (Hötorgscity_1963.ingen uppgift, Public domain, via Wikimedia Commons)

Erstsendung: 19.08.2010

50 Jahre Beatles. Pop für die Ewigkeit

Playlist
Artist Track Album Label Zeitplan
1. L. Shankar Darlene (Kramladen-Themamusik) Touch Me There Zappa Records 00:50
2. The Beatles Like Dreamers Do Anthology 1 Apple / EMI 02:17
3. The Beatles Love Me Do Anthology 1 Apple / EMI 06:22
4. Rudy Rotta Love Me Do The Beatles In Blues Pepper Cake / Zyx 11:13
5. The Beatles Hello Little Girl Anthology 1 Apple / EMI 16:34
6. The Teenage Fanclub Baby Lee Shadows PeMa-Songs / Domino 19:49
7. The Beatles She Loves You 1 Apple / EMI 23:37
8. The Beatles Strawberry Fields Forever Love Apple / Parlophone 30:08
9. Bambi Kino Some Other Guy Some Other Guy Tapete Records 36:30
10 The Beatles Money With The Beatles Apple / EMI 40:17
11. The Beatles Happiness Is A Warm Gun The Beatles Apple / EMI 42:12
12. Aidan Smith Happiness Is A Warm Gun The White album Recovered Humble Soul / Mojo 45:59
13. Blitzen Trapper Laughing Lover / Dragon’s Song Destroyer Of The Void Subpop 50:24
14. The Beatles All You Need Is Love Love Apple / Parlophone / EMI 57:10
15. The Beatles Cry For A Shadow (Hintergrundmusik) Anthology 1 Apple / EMI Unter jeder Mod

50 Jahre Beatles. Pop für die Ewigkeit

Die klanggewordene Euphorie, die fröhliche Massenhysterie, die Kunst im Popsong, das Konzeptalbum, die rückwärtslaufenden Gitarren, die Videoclips usw.. Wer hat’s erfunden? In der Geschichte der Popmusik gibt es kaum etwas Besseres als die Songs der Beatles. Von simplen, überrumpelnden Krachern bis hochkomplexen Songkunstwerken, auf allen Niveaustufen waren die Beatles ihren Konkurrenten immer um Längen voraus – nicht nur in den Sixties, die sie musikalisch geprägt haben wie niemand sonst. In den 10 Jahren ihrer Bandgeschichte haben die Beatles Maßstäbe gesetzt, die noch bis heute gelten und wahrscheinlich noch weit in die Zukunft hinein Bestand haben werden.
Am Abend des 17. August 1960 setzt Allan Williams, der damalige Manager der Silver Beatles aus Liverpool im Hamburger Club Indra, in St. Paulis Großer Freiheit 64, einen Vertrag auf, in dem als Bandname erstmalig „The Beatles“ dokumentiert ist. Die damalige Besetzung der Band, die künftig auf das Silber im Namen verzichtet, besteht aus John Lennon, Paul McCartney, George Harrison, Stu Sutcliff (Bass) und Pete Best (Schlagzeug). Der 17. August vor 50 Jahren gilt gemeinhin als der Tag der Geburt jener „schöpferischsten Kraft der sechziger Jahre“, deren Kreativität die Entwicklung der Popmusik entscheidend prägte – obwohl die Zusammenarbeit des gestalterischen Nukleus der Band, Lennon-McCartney, bereits 1957 begann, und obwohl die eigentliche kreative Phase der Beatles erst im Juni 1962 mit der Aufnahme ihrer ersten eigenen Songs beginnt.
Damals vor 50 Jahren spielten die Beatles im Hamburger Indra ein Songrepertoire aus Rock’n’Roll-Titeln wie „Ain’t She Sweet“, Rhythm’n’Blues-Stücke wie „Some Other Guy“, Klassiker wie „Besame Mucho“ und erste eigene Lieder wie „You’ll Be Mine“. Den Geist und Sound der frühen Beatles bringen nun vier Beatles-begeisterte US-Indierock-Musiker vom 17. bis 20.08. auf die Bühne des Indra zurück. Die Fans der frühen Fab Four nennen sich Bambi Kino, nach der damaligen Unterkunft der Beatles, einem kleinen Kabuff über dem Vorführraum des Hamburger Bambi Kinos. Das runde Beatles-Jubiläum sorgt derzeit auch für ein geradezu beispielloses Blätterrauschen in Zeitschriften und Zeitungen rund um den Globus – kein Wunder, sind die Beatles doch nach wie vor und mehr denn je in aller Munde und in aller Ohren. Vom digital veredelten Beatles-Gesamtkatalog sind seit Erscheinen im letzten September 13 Millionen CDs verkauft worden. Die Zahl der insgesamt seit 1962 verkauften Beatles-Tonträger beläuft sich auf über eine Milliarde. Und wer sich für die Original-Musik der Beatles nicht interessiert, kommt dennoch nicht an ihnen vorbei.
Ob im beatle-esken „Love Love Love“-Zitat im Song „Haven’t Met You Yet“ des Kanadiers Michael Bublé, ob in den Chorstimmen des neuen Songs „Restoration“ von The Acorn oder in den beatles-typischen Harmonien des aktuellen Songs „Laughing Lover“ der US-Band Blitzen Trapper, Elemente der Beatles-Musik finden sich auch heute noch in jedem dritten Song der aktuellen Charts.
Zum 50-jährigen Jubiläum feiert der Kramladen die größte Band aller Zeiten und macht hörbar, dass das musikalische Erbe der Beatles auch im aktuellen Pop weiter wirkt.

 

Hinterlasse Deinen Kommentar