Wind Of Change

Udo Lindenberg (Wikipedia)
Udo Lindenberg (Wikipedia)

„Wind Of Change“ – Der Soundtrack zum Mauerfall Teil 2

Erstsendung 19.05.2016

Der „Wind Of Change“, der die friedliche Revolution in der DDR beflügelte, war ein Ostwind. Doch der Rückenwind, der die Wende beförderte, kam auch aus dem Westen. Den Soundtrack zum Mauerfall lieferten Musiker aus Ost und West gleichermaßen.

Themenankündigung zum Kramladen am 19. Mai 2016

Wind Of Change – Der Soundtrack zum Mauerfall – Teil 2

Im Frühjahr vor 25 Jahren stand die berühmteste Single der Scorpions „Wind Of Change“, die allgemein als die „Hymne der Wende“ gilt, überall hoch in den Charts. Welchen Anteil am Fall der Mauer hatte die Rockmusik? Schwierige Frage. Mit Sicherheit lässt sich sagen: den Soundtrack zum Mauerfall lieferten Musiker aus Ost und West. Im 1. Teil zum Thema (in ByteFM gesendet am 24.11.2014) beschäftigte sich der Kramladen mit der DDR-Musikszene, die mit mehr oder minder unterschwellig kritischen Liedern ihren Anteil am Untergang der DDR hatte. Aus Anlass des 25-jährigen Jubiläums der Scorpions-Hymne „Wind Of Change“ geht es nun in Teil 2 um den Anteil der Musikszene des Westens am Soundtrack zum Mauerfall.
Im entscheidenden Jahr 1988, in dem die Weichen für den Umbruch in der DDR unwiderruflich gestellt wurden, fand eine Art „Kalter Krieg der Rockkonzerte“ auf beiden Seiten der Mauer statt. Michael Jackson und Pink Floyd auf der Westseite der Mauer, Depeche Mode und Bruce Springsteen auf der Ostseite. In Westberlin hatte die Serie der so genannten „Mauerkonzerte“ schon an Pfingsten 1987 begonnen – mit Auftritten unter dem Motto „Musik überwindet die Mauer“ von David Bowie, Genesis und den Eurythmics vor dem Reichstagsgebäude, also in direkter Hörweite von Ostberliner Fans. David Bowie verlas die Grußbotschaft auf deutsch: „Wir schicken unsere besten Wünsche zu unseren Freunden, die auf der anderen Seite der Mauer sind.“ Obwohl Polizeiketten und Grenzschützer der DDR den Zugang zur Ostseite der Mauer weiträumig abgesperrt hatten, versuchten etwa 1000 Ostberliner Rockfans näher an die Mauer heranzukommen, um die berühmten West-Stars zu hören. Es kam zu Ausschreitungen und Verhaftungen – und eine ungeheuerliche Parole aus den Mündern der DDR-Rockfans war bis nach Westberlin zu hören: „Die Mauer muss weg“.
Im zweiten Teil zum Kramladen-Thema „Der Soundtrack zum Mauerfall“ sind westliche Pop/Rock-Stars zu hören, die eine Rolle zur Zeit der Wende gespielt haben, z.B. Bruce Springsteen, David Bowie, Genesis, Pink Floyd, Udo Lindenberg, Rio Reiser, Peter Maffay, Scorpions u.a..

Playlist
Artist Track Album Label Zeitplan
1. L. Shankar Darlene (Kramladen-Themamusik) Touch Me There Zappa Records 00:31
2. Neil Young + Pearl Jam feat. Neil Young Rockin In The Free World Freedom Reprise Records 02:14
3. Marius Müller-Westernhagen Freiheit Live WEA Records 09:52
4. Scorpions Wind Of Change Acoustica Eastwest records 15:27
5. David Bowie Heroes Live vor dem Berliner Reichstag 1987 download 24:24
6. Bruce Springsteen Chimes Of Freedom Live am 19. Juli 1988 Ost-Berlin download 33:59
7. Sandow Born In The GDR Stationen einer Sucht Amiga 42:37
8. Udo Lindenberg Mädchen aus Ost-Berlin Live 1983 download 47:43
9. Nina Hagen Ermutigung VolksBeat Polydor 54:40
10. Karat & Peter Maffay Über sieben Brücken Live 2013 download 58:29

Hinterlasse Deinen Kommentar