Promenadenkonzerte

Ali Neander, am 08.11.20219 in der Rebell(i)schen Studiobühne (Foto Gerd Coordes)
Ali Neander, am 08.11.20219 in der Rebell(i)schen Studiobühne (Foto Gerd Coordes)

Erstsendung: 02.09.2010

Thema: „Promenadenkonzerte – Musik für Flaneure“

Jahr für Jahr wächst das Musikangebot auf städtischen Konzertbühnen speziell in den Sommerwochen. Was die großen Städte und Regionen schon seit Jahren vormachen, verbreitet sich nun auch flächendeckend übers Land – und das europaweit. Immer mehr kleinere und größere Städte entdecken die Attraktivität von Sommer-Konzerten, -Festivals und -Festspielen, die Touristen anlocken, den daheimgebliebenen Einheimischen Abwechslung bieten und insgesamt für Renommee sorgen. Meist werden für diese Sommerkonzerte Aufführungsorte mit besonderer Ausstrahlung gewählt: malerische Altstadt-Plätze, schöne Parks oder historische Stätten, Schlösser, Burgen etc. Und nicht selten finden mehrere Konzerte auf verschiedenen Bühnen gleichzeitig statt.
Der Musikinteressierte hat dadurch die Möglichkeit, nach Lust und Laune von einer Bühne zur nächsten zu flanieren, nach eigenem Gusto zu verweilen oder weiterzuziehen und auch mal musikalische Stilarten zu entdecken, mit denen es im Alltag ansonsten nur wenige Berührungspunkte gibt. So kann sich ein Popfan – für ihn selbst überraschend – von einem klassischen Streich-Quintett begeistern lassen, weil die virtuosen Klassiker plötzlich Bach und Beatles witzig kreuzen; ein Klassikfan findet Gefallen an den konzertanten Arrangements einer Jazzgruppe und ein Artrock-Fan tanzt plötzlich ausgelassen Polka zu den mitreißenden Rhythmen einer Folkrock-Band. Zuvor quengelnde Kinder sitzen auf einmal brav vor der Bühne, auf der ein Gospelchor alte Spirituals intoniert, ein ergrauter Opa wippt rhythmisch mit dem Kopf zu den krachenden Klängen einer jungen Punkband, eine Gruppe von jungen Leuten singt falsch aber inbrünstig den Refrain eines Pophits mit, den eine Coverband nachspielt – und wenn eine junge Sängerin auf einer kleinen Bühne am Seeufer ihre sensiblen Songs vor der pastellfarbenen Himmelskulisse beim Sonnenuntergang singt, dann spürt selbst der hartgesottene Macho seine fast vergessene romantische Ader.
Der Kramladen besucht in dieser Stunde sommerliche Promenadenkonzerte in Deutschland, Italien und in der Schweiz, flaniert zum Beispiel durch den Schlosspark beim Lichterfest im hessischen Laubach, spaziert durch die Altstadt der norditalienischen Kleinstadt Omegna, das eine Woche lang auf vier Bühnen sein Festival San Vito feiert, verweilt kurz im strömenden Regen beim Simplon Open Air auf dem 2000 Meter hohen Schweizer Simplon-Pass, stattet bei strahlendem Sonnenschein dem Stresa-Festival 2010 am Lago Maggiore einen Besuch ab und schlendert am Mainufer entlang, von einer Bühne zur andern, beim verregneten Museumsuferfest vom vergangenen Wochenende in Frankfurt.
Eine Stunde mit kleinen Geschichten über Erlebnisse beim Flanieren bei Promenadenkonzerten und mit höchst unterschiedlicher Musik – vom Singersongwriter und Straßenmusiker Mark Gillespie über die italienische Klassikformation der witzigen Art Quintetto Bislacco bis zur Folkrock-Polka-Band HISS.

Playlist
Artist Track Album Label Zeit
01 L. Shankar Darlene (Kramladen- Touch Me There Zappa Records 00:44
Themamusik)
02 Los Lobos On Main Street Tin Can Trust Proper Records / 02:32 / Rough Trade
03 Craig Gerber Time Has Come Time Has Come BSC / Rough Trade 07:20
04 Gianmaria Testa / Il Viaggio Extra-Muros Le Chant du Monde 12:45
05 Christian Schmelz Zehnder Quartett Schmelz Traumton Records 18:06
06 Mark Gillespie In Your Hands In Your Hands The Chocolate Factory 24:57
07 Ali Neander feat. Hellmut Hattler / Seventh Sense Ali Neander ESC Records 30:50
08 Trio Macchiato Libertango Café Méditerranéo Herzog Records 39:50
09 Prince Sticky Like Glue 20ten NPG Records 45:01
10 W.I.N.D. Taste It / Live In The Land Of Milk And Honey / Inakustik 53:22
11 HISS Schüttel die Beine Tut Buße Intercord 57:05
12 Quintetto Danza Celtica Jokes Stradivarius (unter jeder Mod)
Bislacco (Hintergrundmusik)

Promenadenkonzerte – Musik für Flaneure

Hinterlasse Deinen Kommentar