Lobenswerte Ladies

Erstsendung: 02.01.2014

Die wichtigen Sängerinnen/Songschreiberinnen des Jahres 2013

Playlist

Artist Track Album Label Zeitplan
1. L. Shankar Darlene (Kramladen-Themamusik) Touch Me There Zappa Records 00:18
2. Ashia & The Bison Rouge Burn, Give, Bust, Love Diesel vs. Lungs JARO Medien GmbH 04:01
3. Julia Holter In The Green Wild Loud City Song Domino 14:02
4. Laura Marling I was An Eagle Once I Was An Eagle Virgin 20:04
5. Anna Calvi Carry Me Over One Breath Domino Records 27:04
6. Kellylee Evans Glad It’s You The Good Girl Plus Loin Music 34:26
7. Christa Couture Pirate Jenny and the Storm The Living Record One Foot Tapping Records 40:08
8. Nynke Duns Fan De Siedden Alter Crammed Discs 46:02
9. Kaye-Ree One New Air Reelement Records 53:18
10. Gasandji Ebalé Gasandji Plus Loin Music 57:30
8. Jenn Adams Road To California (Hintergrundmusik) Water Hermans Unter jeder Mod.

„Lobenswerte Ladies, fragile bis frappierende Frauenstimmen auf ausgezeichneten Alben Anno 2013“
Das zurückliegende Jahr hatte musikalisch einiges zu bieten. Gefeiert wurden die letztjährigen Alben von James Blake, Jon Hopkins, Arcade Fire, Jake Bugg, Jonathan Wilson und anderen, aber auch ältere Herren und betagtere Künstler wie David Bowie, Nick Cave, Pearl Jam, The Flaming Lips, Prefab Sprout, Sting und sogar Paul McCartney machten mit vorzüglichen bis beachtenswerten Alben von sich reden.
So viele bemerkenswerte Alben sind Anno 2013 erschienen, dass man sich bei einem Rückblick verzetteln und den Überblick verlieren kann, weshalb ich mich in dieser Stunde ausschließlich auf wichtige Sängerinnen und Songschreiberinnen beschränken möchte, die im vergangenen Jahr durch großartige Alben aufzufallen wussten. Der Stapel dieser Alben ist weitaus umfangreicher als Sendezeit zur Verfügung steht, deshalb musste ich mich in der Zahl der vorzustellenden Alben auf das Machbare beschränken und kann nur je einen Song aus dem jeweiligen Album würdigend spielen, obwohl etliche Songs eines jeden Albums dieser Rückblick-Sendung zur Ehre gereicht hätten. Kein einziges dieser hier zu hörenden Alben ist in einem vorangegangenen Kramladen schon vorgestellt worden. Es sind für mich also allesamt Premieren.
Um die Alben der weiblichen Superstars geht es hier nicht. Wie der Rolling Stone süffisant resümierte, sind alle Alben „von als Nummer sicher geltenden weiblichen Stars in 2013“ mehr oder weniger gefloppt. „Lady Gaga, Katy Perry, Miley Cyrus blieben weit hinter den Erwartungen der Musikindustrie zurück, sie klangen aber auch furchtbar alt und hausbacken.“ Nicht so, die Musikerinnen dieser Stunde. Unter der Überschrift „Lobenswerte Ladies, fragile bis frappierende Frauenstimmen auf ausgezeichneten Alben Anno 2013 sind im Einzelnen zu hören: die amerikanisch-polnische Sängerin, Songschreiberin und Cellistin Ashia – mit ihrem Projekt Ashia & The Bison Rouge eine der großen Entdeckungen der letzten Zeit, desweiteren die über-die-maßen gefeierte Kalifornierin zwischen Pop und Avantgarde Julia Holter, die englische Folk-Erneuerin Laura Marling, die Italo-Britin Anna Calvi mit ihrem dunklen, romantisch-geheimnisvollen und verführerischen Pop/Rockstil, die Kanadierinnen Kellylee Evans und Christa Couture, die friesische Fado-Sängerin Nynke, die deutsch-persische Soulsängerin Kaye-Ree und die kongolesisch-französische Sängerin Gasandji.

Weitere hörenswerte Alben, die von Musikerinnen 2013 veröffentlicht wurden, aber aus Zeitgründen nicht berücksichtig werden konnten, sollen hier zumindest erwähnt werden:
Stacey Kent „The Changing Lights“
Sarah Blasko “I Awake”
Dota “Wo soll ich suchen”
Lea W. Frey „How Soon Is Now“
Maia Vidal “Spaces”
Louise Gold & The Quarz Orchestra “Debut”
Nataly Dawn “How I Knew Her”
Bobo und Herzfeld “Liederseelen”
Randi Tytingvag „LightsOut“
Haim “Days Are Gone”
Laure Halo “Chance Of Rain”
CocoRosie “Tales Of A GrassWidow”
Fredrika Stahl “Off To Dance”
Sara Bareilles “The Blessed Unrest”
Clara Hill “Walk The Distance”
Linda Thompson “Won’t Be Long Now”
Josephine Foster “I’m A Dreamer”

Hinterlasse Deinen Kommentar