Johnny Cash

Erstaustrahlung am 12.09.2013

Artist Track Album Label Zeitplan
1. L. Shankar Darlene (Kramladen-Themamusik) Touch Me There Zappa Records 00:22
2. Johnny Cash Ain’t No Grave American VI: Ain’t No Grave American, Lost Highway 02:50
3. Johnny Cash Rusty Cage Unchained (American Recordings II) American Recordings 08:10
4. Johnny Cash Hurt American IV: The Man Comes Around American Recordings, Universal 13:29
5. Johnny Cash Solitary Man American III: Solitary Man American Recordings 21:09
6. Johnny Cash I Walk The Line I Walk The Line Sun Records 25:41
7. Johnny Cash Ring Of Fire Ring Of Fire CBS 30:51
8. Johnny Cash The Beast In Me Live In Montreux Eagle Records 35:21
9. Johnny Cash Man In Black Man In Black Columbia 40:46
10. Johnny Cash The Man Comes Around American IV: The Man Comes Around American Recordings, Universal 46:21
11. Johnny Cash San Quentin Johnny Cash at San Quentin CBS 54:09
12. Johnny Cash Meet Me In Heaven Unchained (American Recordings II) American Recordings 59:46
13. Johnny Cash Hurt instrumental (Hintergrundmusik) American IV: The Man Comes Around download Unter jeder Mod.

“Ain’t No Grave”: Johnny Cash – zum 10. Todestag

Auf dem Coverfoto des berühmten ersten Albums der American Recordings-Serie sieht man Johnny Cash in der Pose des Düstermannes abgebildet. Am Rande eines verwilderten Kornfeldes, flankiert von zwei schwarzweißen Hunden, steht er da, ernst blickend, gewandet in einen weiten schwarzen Mantel, der fast bis zum Boden reicht. Vor ihm, auf dem Erdboden, steht aufrecht sein schwarzer Gitarrenkoffer; im Hintergrund dräuen Gewitterwolken am Himmel. Warum er bis ins hohe Alter der „man in black“ blieb, erklärte er in seiner Autobiografie von 1999 so: „Schwarz zu tragen, ist immer noch mein Symbol der Rebellion gegen den Stillstand und die Verlogenheit.“
Seit 1971, seit seinem gleichnamigen Hit, ist Johnny Cash „The Man In Black“. Er trage schwarz, singt er da, für die Armen und Unterdrückten, die Häftlinge, die Kranken und einsamen Alten, für die Leichtsinnigen, die ein Fehltritt zu Fall brachte. Und er trage schwarz mit dem Vietnamkrieg vor Augen, in Trauer um die Leben, die hätten gelebt werden können. Dieser Song und seine Aufsehen erregenden Auftritte in US-amerikanischen Haftanstalten begründeten seinen Ruf und Ruhm, der wichtigste und zugleich einer der unbequemsten Country-Sänger der USA zu sein.
Auf Teil 4 der American Recordings „The Man Comes Around“ von 2002 findet sich Johnny Cashs eindringliche Interpretation des Nine Inch Nails-Songs „Hurt“. „Ich verletzte mich heute selbst, um zu sehen, ob ich noch etwas fühle. Ich konzentrierte mich auf den Schmerz, das einzige was wirklich echt ist.“ Diese berührenden Textzeilen von Trent Reznor sang Johnny Cash mit fragiler Intensität. Mit diesem Anti-Drogen-Song verband ihn schließlich seine persönliche Erfahrung, hatte er doch selbst in den späten sechziger Jahren massiv mit seiner Drogenabhängigkeit zu kämpfen. Zeit seines Lebens konnte er sich nicht von den Zerstörungen erholen, die die Drogensucht in seinem Körper angerichtet hatte. 71-jährig starb Johnny Cash am 12. September 2003. Im Titelstück des 2010 veröffentlichten Albums „Ain’t No Grave“, dem sechsten und letzten der „Americans“-Serie, singt er mit brüchiger Inbrunst, dass kein Grab ihn unten halten könne.
Zum 10.Todestag erscheint eine neue limitierte Sonderauflage der aus fünf CDs bestehenden Box „Unearthed“ mit Outtakes und Alternativ-Versionen aus den „American Recordings“-Aufnahmen, außerdem die CD-Box „The Perfect Johnny Cash Collection“, beinhaltend 20 der wichtigsten Studio- und Live-Alben der Jahre 1959 bis 1986. In Berlin, Wien und anderswo wird rund um den 12. September mit Lesungen, Konzerten und Ausstellungen an Johnny Cash erinnert. Der Kramladen schließt sich mit einer Feierstunde an.

 

Hinterlasse Deinen Kommentar