Europa

Songs für Europa

Erstsendung am 16.05.2019

Kurzer Sendungstext:
Etliche Popgruppen und –Solisten haben Europa schon so manchen Song gewidmet und auch gar einige Hymnen angestimmt. Aus Anlass der Europawahl 2019 ist eine kleine Auswahl im Kramladen zu hören – unter anderem Europa-Songs von Kraftwerk, Gruff Rhys, Bilderbuch, Killing Joke, Stephan Eicher, Randy Newman und Roxy Music

Playlist
Artist Track Album Label Zeitplan
1. L. Shankar Darlene (Kramladen-Themamusik) Touch Me There Zappa Records 00:24
2. Kraftwerk Europe Endless Trans Europa Express Kling Klang, EMI, Capitol 02:51
3. Gruff Rhys I Love EU I Love EU Ovni Records/Turnstile Music 10:42
4. Bilderbuch Europa 22 Vernissage My Heart Maschin Records 18:45
5. Felix Meyer, Max Prosa, Fayzen & Sarah Lesch Europa Europa download 26:08
6. Killing Joke European Super State Absolute Dissent Spinefarm Universal 32:19
7. Michael de la Fontaine Kleine Europahymne 12 Jahre – 12 Lieder RillenWerke 40:49
8. Stephan Eicher Taxi Europa Taxi Europa Virgin 44:45
9. Randy Newman The Graet Nations Of Europe Bad Love SKG Music, Dreamworks Records 51:53
10. Roxy Music A Song For Europe Roxy Music live in Concert Eagle Records 56:40
Songs für Europa

Kurzfassung:
Etliche Popgruppen und –Solisten haben Europa schon so manchen Song gewidmet und auch gar einige Hymnen angestimmt. Aus Anlass der Europawahl 2019 ist eine kleine Auswahl im Kramladen zu hören – unter anderem Europa-Songs von Kraftwerk, Gruff Rhys, Bilderbuch, Killing Joke, Stephan Eicher, Randy Newman und Roxy Music

ausführliche Fassung:
Am 25. März 1957 haben Frankreich, Deutschland, Italien, Belgien, die Niederlande und Luxemburg die „Römischen Verträge“ unterzeichnet und damit den Grundstein für die heutige Europäische Union gelegt. Inzwischen gehören der EU 28 Staaten an. Genauer: 27 – und ein Austrittskandidat, der den Austritt nicht hinkriegt. Es gibt wohl viele europäische Bürger, die den Traum von Europa für einen Alptraum halten. Aber in der Welt der Kunst und Kultur sind die Europa-Feinde absolut in der Minderheit. Unter den aktuellen Brexit-Songs, die im Netz zugänglich sind, finden sich so gut wie keine, die sich eindeutig für den Brexit ausgesprochen haben und inhaltlich musikalisch ein gewisses Qualitäts-Niveau erreichen. Song-Parodien auf Kosten der Brexit-Hardliner gibt es jede Menge im Netz.
Und völlig unabhängig vom Brexit: wenn man sich ganz grundsätzlich das Thema Europa im Spiegel von Popsongs anschaut, dann wird man feststellen, die positiven, Europa-freundlichen Songs überwiegen bei weitem.
Kurz vor dem Brexit-Referendum, das im Juni 2016 in Großbritannien stattfand, veröffentlichte Gruff Rhys, der Sänger der Super Furry Animals eine musikalische Liebeserklärung „I Love EU“ als Appell an seine Landsleute, für den Verbleib in der EU zu stimmen. Wie man weiß stimmten 51,9 % der Wähler für den Austritt, was in der britischen Popszene zum Teil zu wütenden Reaktionen führte. So veröffentlichte zum Beispiel die Londoner Rapperin Kate Tempest unmittelbar nach dem Brexit-Referendum eine bitterböse Attacke gegen die Brexiteers mit ihrem Titel „Europe is lost“ und warf den EU-Gegnern vor, aus der Geschichte nichts gelernt zu haben.
Auf ihrem neuen Album „Vernissage My Heart“ veröffentlichte die österreichische Popband Bilderbuch den Song „Europa 22“, mit dem die Band bewusst machen will, „was für ein Erbe wir mit Europa haben, dass wir hier schon so lange Frieden und Freiheit haben“. Als PR-Aktion zum Song stellte die Band eine Seite ins Netz, auf der sich jeder einen europäischen Pass ausstellen kann. Im Songtext heißt es etwas ungelenk und kryptisch: „Ein Leben ohne Grenzen / Eine Freedom zu verschenken / Eine Freiheit, nicht zu denken / I better open my eyes“.
Die bekennenden Europäer der englischen Band Killing Joke veröffentlichten 2010 innerhalb ihres Albums „Absolute Dissent“ den Song „European Super State“, ein flammendes Plädoyer für Europa, zu dem sie inspiriert wurden durch das Buch „The European Dream“ des US-amerikanischen Publizisten Jeremy Rifkin. Darin vertritt der Autor die These, dass der europäische Traum mit seinen Leitlinien (Solidarität und Menschenrechte) für die Herausforderungen des 21. Jahrhunderts besser gewappnet sei als der „American Dream“, der vor allem die Vermehrung von Gewinn und Wohlstand zu seiner Maxime erhoben habe. Auch deshalb sei die Lebensqualität in Europa insgesamt besser sei als in den USA.
Erinnert wird in diesem Songprogramm für Europa an die vergessene „Kleine Europahymne“ von Michael de la Fontaine aus den siebziger Jahren, in deren Text es heißt: „Wir brauchen nicht Grenzen und nicht Kanonen. Wir brauchen keine Partei, um frei zu sein!“

Hinterlasse Deinen Kommentar