Edo Zanki

Zum Tode von Edo Zanki Teil 1
„Nur noch tun, was das Herz sagt“

Erstsendung: 05.09.2019

Kurzer Sendungstext:
Ein Kernsatz seines Albums „Alles was zählt“ lautet: „Ich mache sowieso nur, was mein Herz mir sagt.“. Dieses Motto könnte als Überschrift für das Leben von Edo Zanki dienen. Am Sonntag, dem 1. September ist Edo Zanki im Alter von 66 Jahren an Krebs gestorben. Diese Sendung ist eine Hommage an den großen deutschen Sänger, Musiker und Produzenten, den man den „Paten des deutschen Soul“ genannt hat. Im Telefon-Interview mit dem Gitarristen Ali Neander, einem engen Vertrauten von Edo Zanki, kommt zur Sprache, was für Edo Zanki wirklich zählte.
Im zweiten Teil der Edo-Zanki-Hommage im Kramladen am 07.09. 14-15 Uhr wird ein ausführliches Gespräch mit Edo Zanki aus dem Jahre 2008 zu hören sein.

Playlist

Artist Track Album Label Zeitplan
1. L. Shankar Darlene (Kramladen-Themamusik) Touch Me There Zappa Records 00:17
2. Edo Zanki Schweben Wache Nächte Brother Records 01:37
3. Edo Zanki In My Secret Life Hautnah Brother Records 08:12
4. Edo Zanki und Freunde Zeit Die ganze Zeit eastwest 16:06
5. Edo Zanki Mann in den besten Jahren Hautnah Brother Records 24:18
6. Edo Zanki und Freunde Viel besser Die ganze Zeit eastwest 29:35
7. Edo Zanki Süße Lügen Ruhig Blut Brother Records 36:37
8. Ulla Meinecke Die Tänzerin Wenn schon nicht für immer, dann wenigstens für ewig 42:19
9. Edo Zanki und Freunde Tänzerin Die ganze Zeit eastwest 45:30
10. Edo Zanki Zu viele Engel Zu viele Engel Polydor, Universal 54:14
11. Edo Zanki Bye Bye Hautnah Brother Records 56:22

Nur noch tun, was das Herz sagt – zum Tode von Edo Zanki
„Gib mir Musik“ hieß einer seiner großartigen Songs. Er hat uns Musik gegeben – ehrliche, handgemachte Musik voller Seele und Leidenschaft, und immer hervorragend produziert. Sein Name mag der letzte im deutschen Pop-Alphabet gewesen sein. Doch für viele war er die erste Wahl, wenn es um musikalisches Format im deutschsprachigen Pop geht. Man nannte ihn schon den Paten des deutschen Soul. Edo Zanki, der am Sonntag dem 01.09.2019 im Alter von 66 Jahren an Krebs gestorben ist, war auf jeden Fall eine der wichtigsten Musikerpersönlichkeiten im deutschen Pop: als Sänger, Songschreiber und Produzent – und als einer der Macher, in dessen Händen viele Fäden zusammenliefen. Zuhause in Karlsdorf hatte er ein eigenes, modernst eingerichtetes Tonstudio in der Größe einer mittleren Industrieanlage. Und dort in diesem viel gelobten Studio entstand über viele Jahre so manche erfolgreiche Produktion für den deutschen und internationalen Popmarkt. Neben seinen eigenen Solo-Alben wurden dort etliche wichtige Platten produziert, z.B. von den Söhnen Mannheims, Xavier Naidoo, Sabrina Setlur, Sasha u.a.. Er komponierte für Tina Turner den Song „Fruits Of The Night“ und für Ulla Meinecke den Erfolgssong „Die Tänzerin“. Als kompetenter Musikproduzent hatte er sich einen Namen gemacht, etwa durch die Herbert Grönemeyer-Alben „Total Egal“ (1982) und „Gemischte Gefühle“ (1983). Auch für Ina Deter arbeitete er erfolgreich als Produzent ihres Albums „Frauen kommen langsam, aber gewaltig“ (1986). Mit seiner eigenen Band trat Edo Zanki 1979 vor 70.000 Konzertbesuchern als Vorgruppe von The Who in Nürnberg auf. Damals hatte seine Band auch live einen ähnlichen Stellenwert wie Lake, Nina Hagen und Udo Lindenberg, mit denen er bei Open-Air-Festivals gemeinsam auf der Bühne stand. Doch dieser Erfolg dauerte nicht lange an, obwohl Edo Zankis Musik eher noch besser wurde. So zog er sich immer wieder auf seine Rolle als anerkannter Produzent zurück. Von 2004 bis 2006 arbeitete Edo Zanki als musikalischer Direktor für André Hellers europaweit erfolgreiche Show „Afrika! Afrika!“
Doch seine eigene Musik, in der „schwarzamerikanischer Soul, mediterrane Seele und deutsche Sprache innig verschmelzen“ (www.edo-zanki.de), hatte er nie völlig vernachlässigt. Im Gegenteil. zwischen 1990 und 1995 erschienen fünf gelungene Soloalben. 2001 veröffentlichte er sein großartiges Album „Die ganze Zeit“ mit dem Single-Hit „Gib mir Musik“, gefolgt – nach langer Pause – von dem erneut hochklassigen Album „Alles was zählt“ (2008), dem aber unerklärlicherweise keine Erfolg beschieden war.
Seine Stimme war nach wie vor ein Erlebnis. Sein musikalisches Spektrum, zwischen Soul, Rock, Funk und Groove, produktionstechnisch stets auf den neuesten Stand gebracht, war noch immer hörenswert. Und manche seiner Songzeilen hatten das Gewicht eines Lebensmottos: „Ich mache sowieso nur, was mein Herz mir sagt.“
In dieser Hommage-Sendung zum Tode von Edo Zanki (am 05.09.2019 ab 23 Uhr im Webradio ByteFM) werden Ausschnitte aus einem Telefoninterview zu hören sein, geführt mit dem Gitarristen Ali Neander, einem Vertrauten und musikalischen Begleiter von Edo Zanki.
In der Fortsetzungs-Sendung zum Tode von Edo Zanki, am Samstag dem 07.09. von 14-15 Uhr, wird als Reminiszenz ausschnittweise eine hr3-rebell-Sendung von 2008 zu hören sei, in der Edo Zanki zu Gast war, sehr viel aufschlussreiches über sich und seine Musik erzählte und sogar live im Studio improvisierte.

 

Hinterlasse Deinen Kommentar