Beggars Banquet

Beggars Banquet - Rolling Stone (Phot-Grafic-Art: Gerd Coordes)
Beggars Banquet - Rolling Stone (Phot-Grafic-Art: Gerd Coordes)

Erstsendung v. 13.12.2018

50 Jahre „Beggars Banquet“ – Meilenstein der Rolling Stones

Kurzer Sendungstext:

„Beggars Banquet“ gilt als eines der wichtigen Alben der Rock-Geschichte. Der Kramladen würdigt das Comeback-Album der Rolling Stones nach ihren psychedelischen Irrungen des Jahres 1967 – aus Anlass des 50-jährigen Jubiläums von „Beggars Banquet“.

Playlist

Artist Track Album Label Zeitplan
0. Glitter Twins Parachute Woman Liveaufnahme vom 24.11.2018 00:00
1. L. Shankar Darlene (Kramladen-Themamusik) Touch Me There Zappa Records 01:08
2. Bryan Ferry, Rickie Lee Jones, Motörhead, Tiamat, Ozzy Osbourne Sympathy For The Devil (Montage) diverse diverse 02:30
3. Rod Stewart, Oasis, Rage Against The Machine Street Fighting Man (Montage) diverse diverse 08:41
4. The Rolling Stones Sympathy For The Devil Beggars Banquet ABKCO Music & Records 13:54
5. The Rolling Stones No Expectations Beggars Banquet ABKCO Music & Records 21:41
6. The Rolling Stones Dear Doctor Beggars Banquet ABKCO Music & Records 27:14
7. The Rolling Stones Parachute Woman Beggars Banquet ABKCO Music & Records 32:07
8. The Rolling Stones Jig-Saw Puzzle Beggars Banquet ABKCO Music & Records 36:11
9. The Rolling Stones Street Fighting Man Beggars Banquet ABKCO Music & Records 43:45
10. The Rolling Stones Prodigal Son Beggars Banquet ABKCO Music & Records 48:49
11. The Rolling Stones Stray Cat Blues Beggars Banquet ABKCO Music & Records 53:00
12. The Rolling Stones Salt Of The Earth Beggars Banquet ABKCO Music & Records 56:55

50 Jahre „Beggars Banquet“

Ein Meilenstein der Rolling Stones: „Beggars Banquet“ gilt als eines der wichtigen Alben der Rock-Geschichte. Der Kramladen würdigt das Comeback-Album der Rolling Stones nach ihren psychedelischen Irrungen des Jahres 1967 – aus Anlass des 50-jährigen Jubiläums von „Beggars Banquet“.

Das siebte Studioalbum der Rolling Stones, das am 7. Dezember 1968 erschien, wird von vielen Kennern als eines der besten Rockalben in der Pop-Historie gehandelt und markierte einen Wendepunkt und Neustart für die Rolling Stones. Nach dem psychedelisch orientierten Vorläuferalbum „Their Satanic Majesties Request“, das sowohl bei den Stones-Anhängern als auch bei der Fachpresse für viel Kritik sorgte, kehrten die Stones stilistisch wieder zu ihren Ursprüngen Blues, Folk und Roots-Rock zurück. Der Einfluss des zuvor noch tonangebenden Stones-Gitarristen Brian Jones, der zunehmend unter Drogenmissbrauch zu leiden hatte, tendierte gegen Null. Das Songschreiber-Gespann Mick Jagger/Keith Richards übernahm die Führung und präsentierte sich in Bestform mit herausragenden Song-Kompositionen wie „Sympathy For The Devil“, „Streetfighting Man“, „Stray Cat Blues“, etc. Und auch die übrigen sieben Songs des Albums bewiesen ihre Qualität und überraschten zum Teil durch ihre Nähe zum Folk und Folkblues und wurden überwiegend mit akustischen Instrumenten arrangiert – wie das so ausgeprägt kaum ein zweites Mal in der Plattengeschichte der Stones geschah.

Zum 50-jährigen Jubiläum erschien im November eine aufwändige Neuauflage: „Beggars Banquet 50th Anniversary-Edition“, digital remastered, in verschiedenen Formaten.

Das „Bankett der Bettler“ sollte bereits im August 1968 veröffentlicht werden, konnte aber erst am 7. Dezember 1968 erscheinen, weil die Plattenfirma der Stones das von der Band geplante Coverbild einer verschmutzten Toilette mit derben Graffitis und Slang-Sprüchen als obszön abgelehnt hatte. Nicht nur aus musikalischen Gründen sondern auch wegen dieser Querelen mit ihrer Plattenfirma hatte „Beggars Banquet“ für die Stones eine Meilenstein-Bedeutung. Nach dieser Erfahrung der Beschneidung ihrer künstlerischen Freiheit beschlossen sie nämlich, sich nichts mehr von irgendeiner Plattenfirma verbieten zu lassen und gründeten deshalb ihr eigenes Plattenlabel.

Mit „Beggars Banquet“ waren die Experimente mit psychedelischem Pop für die Stones vergessen. Jetzt konzentrierten sie sich wieder auf ihre stilistischen Wurzeln aus Blues, Rock, Country und Soul und verschmolzen diese Elemente zu einem eigenen ausgereiften Stil. Alle späteren Entwicklungen der Band basierten auf „Beggars Banquet“. Und auch ohne ihren einstigen Anführer Brian Jones, der am 3. Juli 1969 starb, sollte es für die Stones erfolgreich weitergehen.

 

 

 

 

Hinterlasse Deinen Kommentar