Lade Veranstaltungen

« Alle Veranstaltungen

  • Diese Veranstaltung hat bereits stattgefunden.
Veranstaltungsserie Veranstaltungsserie: Robert Plant – zum 75. Geburtstag

Robert Plant – zum 75. Geburtstag

17.08.2023 / 22:0023:00

Robert Plant – zum 75. Geburtstag

Der umtriebige Ex-Led Zeppelin-Sänger ist als Solist nach wie vor aktiv und kreativ

Geburtstags-Sendung am 17.08.2023

 

Kurz nach seinem 75. Geburtstag (am 20. August) geht Robert Plant auf eine ausgedehnte Tour durch Italien, Spanien und England mit seiner neuen Band Saving Grace, featuring Co-Sängerin und Multiinstrumentalistin Suzi Dian.

Robert Plant ist ein Phänomen. Seit seinen Mega-Erfolgen mit Led Zeppelins Stadion-Rock durchlief er abenteuerliche Wandlungen, erprobte stilistische Brückenschläge zwischen Folk, Blues, Rootsrock, Bluegrass, World Music etc. und unternahm Live-Exkursionen und Studioaufnahmen mit diversen Begleitgruppen wie Priory of Brion, Band Of Joy, Strange Sensation, Sensational Space Shifters, Honeymoon Drippers und – seit 2019 – Saving Grace, ein vornehmlich auf akustischen Instrumenten spielendes Musikerkollektiv.

„Saving Grace ist ein Haufen Freunde, die von der walisischen Grenze in Worcestershire kommen und wir spielen diskrete Shows mit einem wunderbaren Sound“, sagte Robert Plant im letzten Jahr in einem Interview mit der BBC. Neben wenigen, neu arrangierten Led Zeppelin-Klassikern und einigen Songs aus dem Repertoire der Soloplatten von Robert Plant, spielt die Band eigenwillige Neuinterpretationen von weniger bekannten Songs aus der Pop/Rockgeschichte, etwa von der Derek Trucks Band, Doc Watson, Bob Dylan, Planxty, Moby Grape, Low, Donovan, Los Lobos und Richard & Linda Thompson. In einem Konzertbericht war zu lesen, die Setlist biete dem Publikum „eine echte Geschichtsstunde in Sachen populärer Musik“. Ein Album mit Saving Grace sei in Arbeit, ließ Robert Plant kürzlich wissen.

Seine letzte Veröffentlichung erschien im November 2021. Gemeinsam mit der Bluegrass-Musikerin und Sängerin Alison Krauss hatte er mit „Raise The Roof“ das zweite Album in dieser Konstellation eingespielt, nach „Raising Sand“ von 2007 – einem mit Ehrungen und Auszeichnungen mannigfaltig bedachten Americana-Album.

Seit Juni 2019 betreibt der umtriebige Robert Plant einen eigenen Podcast: „Digging Deep with Robert Plant“. Darin erzählt er Geschichten aus seiner eigenen musikalischen Vergangenheit, gräbt tief in den Wurzeln der populären Musik und liefert Hintergrundinformationen zu ausgewählten Song-Preziosen.

Parallel zur Veröffentlichung der dritten Staffel seines Podcasts erschien im Oktober 2020 auf Plants eigenem Label Es Paranza die Anthologie „Digging Deep: Subterranea“, die mit 30 Songs aus vier Jahrzehnten eine karriereumspannende Übersicht über die Solozeit von Robert Plant bietet. Die spannungsreiche Songauswahl, die neben den Titeln aus seinen Soloalben auch drei bis dato unveröffentlichte Aufnahmen enthält, macht den weltoffenen Geist dieses Ausnahme-Sängers, Songschreibers und kenntnisreichen Interpreten der Popgeschichte hörbar.

Über seine persönlichen musikalischen Vorlieben gab er im März 2022 in der BBC-Show „Desert Island Discs“ Auskunft. Auf die berüchtigte einsame Insel würde er drei Songs mitnehmen: „I Ain’t Superstitious“ von Howlin‘ Wolf, „(Four Dead In) Ohio“ von Crosby, Stills, Nash & Young und „Serenade“ von Mario Lanza.

Im Mittelpunkt dieser Radiostunde zum 75. Geburtstag von Robert Plant stehen Songs aus seinen letzten Solo- und Kooperationsalben.

(ergänzend aus dem Archiv: meine Sendung vom 15.08.2013 „Die Stimme des Zeppelin – Robert Plant zum 65. Geburtstag)

 

Playlist zur Sendung „Robert Plant – zum 75. Geburtstag“

Artist / Track / Album / Label / Zeitplan

  1. Digging Deep The Robert Plant Podcast (Ausschnitt) / 00:00
  2. L. Shankar / Darlene (Kramladen-Themamusik) / Touch Me There / Zappa Records / 00:44
  3. Robert Plant & Alison Krauss / Can’t Let Go / Raise The Roof / Rounder Concord / 04:14
  4. Robert Plant & Alison Krauss / It Don’t Bother Me / Raise The Roof / Rounder Concord / 10:12
  5. Robert Plant and the Sensational Space Shifters / Carry Fire / Carry Fire / Nonesuch, Warner / 16:54
  6. Robert Plant and the Sensational Space Shifters / The May Queen / Carry Fire / Nonesuch, Warner / 23:31
  7. Robert Plant and the Sensational Space Shifters / Little Maggie / Lullaby And … The Ceaseless Roar / Eastwest / 27:55
  8. Robert Plant and the Sensational Space Shifters / Rainbow / Lullaby And … The Ceaseless Roar / Eastwest / 35:13
  9. Robert Plant / Digging Deep Season 3 / The Robert Plant Podcast / www.robertplant.com / 39:29
  10. Robert Plant / New World / Digging Deep Subterranea / Warner / 41:30
  11. Robert Plant & Saving Grace, feat. Suzi Dian / Season of The Witch / Live in Dublin / Download / 47:33
  12. Robert Plant and the Sensational Space Shifters / Season’s Song / Carry Fire / Nonesuch, Warner / 54:50

 

Die Sendung „Robert Plant – zum 75. Geburtstag“ läuft im Webradio Byte FM am Do 17.08.23 um 23 Uhr und am Sa 19.08.23 um 14 Uhr, wird von Antenne Mainz über DAB+ und UKW ausgestrahlt am Do 17.08.23 Uhr um 23 Uhr und läuft in Radio-Rebell am Do 17. und Fr 18.08.23 jeweils um 22 Uhr.

 

Hier ist der Zusammenschnitt der Sendung „Robert Plant – zum 75. Geburtstag“ mit Moderation, aber nur kurzen Musikausschnitten (lediglich zur Dokumentation, mit geringer Bitrate von 112 kBit/sec.) als Podcast zu hören

 

Aus dem Radio-Rebell-Archiv:

Meine Sendung zum 65. Geburtstag von Robert Plant, Erstsendung am 15.08.2013

Die Stimme des Zeppelin: Robert Plant – zum 65. Geburtstag

Auch in den Tagen um seinen 65. Geburtstag herum, steht er auf der Bühne, gemeinsam mit seiner aktuellen Band The Sensational Space Shifters. Zuvor, im Jahr 2010, hatte Robert Plant seine allererste Gruppe aus den sechziger Jahren Band Of Joy wiederbelebt und in den Jahren zuvor tourte er mit seiner Formation The Strange Sensation. Von 1999 bis 2000 war er mit seinem Folkrock-Ensemble Priory Of Brion unterwegs und 2001 beteiligte er sich am dritten Album der Worldbeat-Gruppe Afro Celt Sound System. Doch seine populärste Band-Phase war zweifellos seine Mitgliedschaft bei Led Zeppelin von der Gründung 1968 bis zur Auflösung 1980.

Diese neu geplante Supergruppe würde wie ein bleierner Zeppelin rasch abstürzen, so lautete 1968 die Prognose des im Juni 2002 verstorbenen Who-Bassisten John Entwistle, als er vor 45 Jahren von der Gründung dieser neuen Band hörte. Er sollte sich irren. Die Gruppe um den Yardbirds-Gitarristen Jimmy Page und den Band Of Joy-Sänger Robert Plant, die sich nach dem flapsigen Spruch des Kollegen von The Who „Led Zeppelin“ nannte, blieb bis zum Tod ihres Schlagzeugers John Bonham 1980 zusammen und stieg zu einer der erfolgreichsten Rockbands der Popgeschichte auf.

Bis heute sind weltweit etwa 100 Millionen Tonträger von Led Zeppelin verkauft worden (Platz 2 in der Umsatzstatistik hinter den Beatles). „Stairway To Heaven“ aus dem vierten Led Zeppelin-Album von 1971 wird bis heute regelmäßig zum besten Rocksong aller Zeiten gekürt.

Die Geschichte von Led Zeppelin schien abgeschlossen. Doch am 10. Dezember 2007 gab es ein unerwartetes Live-Comeback in London. Auf der Bühne standen die Urmitglieder Robert Plant, Jimmy Page und Bassist John Paul Jones. Am Schlagzeug saß John Bonhams Sohn Jason. Bislang blieb es bei diesem einmaligen Konzert, für das sich 20 Millionen Fans um Karten beworben hatten. Doch Gerüchte über eine Welttournee in absehbarer Zeit wollten nicht verstummen. Anfang dieses Jahres heizte Robert Plant die Gerüchteküche um eine Wiedervereinigung von Led Zeppelin an und ließ verlauten, dass er sich im Jahre 2014 eine Reunion vorstellen könne.

Auf den Lorbeeren und Tantiemen von Led Zeppelin hätte sich Robert Plant gut ausruhen können. Alleine die Veröffentlichung des gesamten Back-Kataloges von Led Zeppelin spülte ihm 1999 Songschreiber-Tantiemen in Höhe von rund 25 Millionen Euro in die private Schatulle.

Doch Robert Plant begann eine ambitionierte Solo-Karriere, ohne sich auf Hitparadentauglichkeit auszurichten, und veröffentlichte seit seinem ersten Solo-Album von 1982 bisher neun überwiegend positiv bewertete Studio-Alben unter seinem Namen. Außerdem erschien mit dem Bandprojekt Honeydrippers 1984 ein weiteres Album. Und gemeinsam mit seinem Led Zeppelin-Partner Jimmy Page veröffentlichte er zwei außergewöhnliche Alben „No Quater – Unledded“ (1994) und „Walking Into Clarksdale“ (1998).

Vier Jahre später meldete sich Robert Plant mit dem hervorragenden Solo-Album „Dreamland“ zurück. Mit seiner vorzüglichen neuen Begleitband Strange Sensation interpretierte der damals 54-jährige Plant überwiegend Rock-Klassiker auf eigenwillige bis überraschende Weise, wie etwa „Morning Dew“ von Tim Rose (bekannt geworden durch Grateful Dead und Nazareth), oder Songs von Bob Dylan und Tim Buckley.

Das Prinzip, Altbekanntes zu dekonstruieren, trieben Plant & Co auf die Spitze in ihrem radikalen Umbau des Hendrix-Klassikers „Hey Joe“. Die Kritiker jubelten über die unorthodoxe, „verehrungswürdige“ Musik aus Robert Plants „Dreamland“.

Mit dem gleichen musikalischen Ansatz, Blues- und Folkelemente mit nordafrikanischer Rhythmik zu verbinden und in ein modernes Rock-Konzept zu integrieren, folgte dann 2005 das ebenfalls gelobte Album „The Mighty ReArranger“. Im Jahr 2007 überraschte Robert Plant durch ein Duo-Album mit der Bluegrass-Musikerin Alison Krauss. Auch diese Veröffentlichung mit dem Titel „Raising Sand“ erntete einhelliges Lob und wurde mit Grammy-Preisen überhäuft.

Vor 45 Jahren wurde Led Zeppelin gegründet, am 20. August feiert er seinen 65. Geburtstag. Wie kaum ein anderer Rockstar aus den sechziger Jahren steht der Name Robert Plant auch heute noch für innovative, originelle Rockmusik. Und wenn man auf seine Plattengeschichte zurückschaut, muss man konstatieren, dass es bei ihm – anders als bei so vielen Kollegen seiner Generation – keine einzige wirklich schlechte Plattenveröffentlichung gab, was seine sämtlichen Solo-Alben und die regulären Led Zeppelin-Platten angeht. Sollte es jemals eine Kategorie „Rockmusiker im Weltkulturerbe“ geben, Robert Plant wäre sicher ein Anwärter.

 

Playlist zur Sendung „Robert Plant – zum 65. Geburtstag“ vom 15.08.2013

Artist / Track / Album / Label / Zeitplan

  1. L. Shankar / Darlene (Kramladen-Themamusik) / Touch Me There / Zappa Records / 01:00
  2. Robert Plant and The Strange Sensation / Shine It All Around / Mighty ReArranger / Sanctuary / 02:38
  3. Robert Plant & Band Of Joy / Angel Dance / Band Of Joy / Decca, Rounder / 08:58
  4. Robert Plant & The Sensational Space Shifters / Tin Pan Valley / Live 2013 / download / 14:38
  5. Robert Plant / The Way I Feel / Now And Zen / Es Paranca / 20:06
  6. Robert Plant & Alison Krauss / Rich Woman, Gone Gone Gone (Done Moved On) / Raising Sand / Rounder, Zoe / 27:16
  7. Band Of Joy feat. Robert Plant / Hey Joe (1967) / Sixty Six To Timbuktu / Atlantic / 33:26
  8. Robert Plant / Hey Joe (2002) / Dreamland / Mercury Records / 35:47
  9. Robert Plant / Win My Train Fare Home (live in Timbuktu) / Sixty Six To Timbuktu / Atlantic / 41:18
  10. Led Zeppelin / Black Dog / Led Zeppelin IV / Atlantic / 48:39
  11. Robert Plant and The Strange Sensation / Black Dog / Live 2013 / download / 53:23
  12. Jimmy Page & Robert Plant / Shining In the Light / Walking into Clarksdale / Atlantic / 56:40
  13. Rodrigo y Gabriela / Stairway To Heaven (Hintergrundmusik) / Rodrigo y Gabriela / Rubyworks

 

Aus dem Radio-Rebell-Archiv ist hier der Zusammenschnitt der Sendung „Robert Plant – zum 65. Geburtstag“ vom 15.08.2013 mit Moderation, aber nur kurzen Musikausschnitten (lediglich zur Dokumentation, mit geringer Bitrate von 112 kBit/sec.) als Podcast zu hören:

 

 

Details

Datum:
17.08.2023
Zeit:
22:00 – 23:00
Serien:
Veranstaltungskategorie:
Veranstaltung-Tags: