Lade Veranstaltungen

« Alle Veranstaltungen

  • Diese Veranstaltung hat bereits stattgefunden.

Morrison Zappa

14.12.2022 / 11:0012:00

Veranstaltungsserie Veranstaltungsserie (Alle ansehen)

Jim Morrison lebt – Zappas Bart auch

Zum 70. Geburtstag von Jim Morrison und zum 20.Todestag von Frank Zappa

 

Auch wenn der Rest der Menschheit zu wissen glaubt, dass der Doors-Sänger Jim Morrison am 3. Juli 1971 im Alter von 27 Jahren in Paris in einer Badewanne gestorben sei, wissen es die eingeweihten Morrison-Jünger besser. Dass Jim Morrison lebt und zwar zurückgezogen und unter neuer Identität auf den Seychellen, das wissen die Experten aus erster Hand. Doors-Organist Ray Manzarek erklärte in einem wenig beachteten Interview, Morrison habe ihm kurz vor seinem angeblichen Tod einen Prospekt von den Seychellen gezeigt und wörtlich gesagt, das sei der perfekte Fluchtort, wenn die ganze Welt denken würde, man sei tot. Deshalb sind die Morrison-Aficionados sicher, dass der Doors-Frontman seinen Tod nur inszeniert habe, um dem Starrummel zu entkommen. Den Wahrheitsgehalt dieser Verschwörungstheorie hat selbst Ray Manzarek angezweifelt, doch am Ende des Interviews sagte er vieldeutig: „Die Geschichte um Jims inszenierten Tod ist eine urbane Legende – oder doch nicht?“ Ray Manzarek kann zu diesem Thema nicht mehr befragt werden, er starb am 20. Mai 2013.

Die Umstände von Jim Morrisons Tod sind bis heute nicht eindeutig geklärt, doch die Tatsache, dass es sein Leichnam war, den man in der Badewanne in einem Apartment in der Pariser Rue Beautreillis 17-19 fand, gilt als gesichert. Dennoch lebt Jim Morrison als Mythos weiter und aktuell auch als Forschungsgegenstand. Am 18. November wurde eine neue Fallstudie unter dem Titel „Alcohol and Drug Abuse. The Pop Icon Jim Morrison“ in der Fachzeitschrift „Psychopathology“ publiziert. Darin schreibt der an der Heidelberger Universität tätige Kreativitätsforscher und Psychoanalytiker Rainer M. Holm-Hadulla: „Der exzessive Konsum von Alkohol und Drogen hat bei Musikerlegende und „The Doors“-Frontmann Jim Morrison in relativ kurzer Zeit zu einem Verlust seiner Kreativität geführt, statt diese zu befördern. Beeinträchtigt war vor allem seine Fähigkeit, kreative Eingebungen auszuarbeiten und umsetzen.“

Der Forscher konstatiert, dass der Konsum von Alkohol und härteren Drogen unter Rockmusikern weit verbreitet ist. Verbunden sei damit die Vorstellung, dass auf diese Weise schöpferische Kräfte gefördert werden. Dies sei allerdings ein Trugschluss, was der Heidelberger Professor am Beispiel Jim Morrison nachgewiesen hat: „Bereits die frühen Texte zeigen, dass Jim Morrison versucht hat, traumatische Kindheitserlebnisse, depressive Phasen und unkontrollierte Gefühlsausbrüche kreativ zu verarbeiten“, schreibt der Wissenschaftler. Befördert wurde dies, so Prof. Holm-Hadulla, durch seine überdurchschnittliche Intelligenz – Morrison wurde ein IQ von 149 bescheinigt – und seine besonderen sprachlichen Fähigkeiten. Seine Kreativität sei durch die „produktive Umgebung“ im Verbund mit seinen Musikerkollegen in der Band The Doors gefördert worden.

„Zu der Rebellion gegen soziale Normen und der Sehnsucht nach Bewusstseinserweiterung trat die Motivation, etwas Neues und Authentisches zu schaffen“, sagt der Heidelberger Forscher. „Morrisons kreative Hochphase gründet in dem Kontakt zu seinen Musiker-Freunden, die einen geeigneten Resonanzraum darstellten und ihn, wenn auch nur für kurze Zeit, vor seinen selbstzerstörerischen Impulsen schützen konnten.“ Unter massivem Alkohol- oder Drogeneinfluss sei er jedoch nicht mehr in der Lage gewesen, originelle Texte zu schreiben und die Schönheit seiner Stimme zu nutzen. „In einem Teufelskreis haben Alkohol und Drogen seine Kreativität beschädigt.“ Als Reaktion auf den Verlust seiner schöpferischen Kraft habe sich besonders sein Alkoholkonsum selbstmörderisch verstärkt.

Von Jim Morrison, der am 8. Dezember 70 Jahre alt geworden wäre, blieb vieles in Erinnerung, schrieb Birgit Fuss in der Mai-Ausgabe 2013 des Rolling Stone: „der Hass auf den Offiziersvater, die Faszination für Indianer und Schamanen, der Spaß an der Manipulation, das Interesse an Filmen und Symbolismus, die Mischung aus Dionysos und Apoll, Ödipus und Sisyphos, der Hang zu Exzess, Exhibitionismus und Ekstase, aber auch die Verehrung für Jack Kerouac, Arthur Rimbaud und Friedrich Nietzsche.“ Auch der Kramladen erinnert sich aus Anlass seines 70.Geburtstages gern an den „Lizard King“ Morrison. Die Hälfte der Sendezeit ist ihm reserviert.

Frank Zappa starb vor 20 Jahren, genau am 4. Dezember 1993. Was aktuell von ihm bleibt, schien vor allem der juristische Streit um seinen Bart zu sein. Am 31. Mai 2012 wies der Bundesgerichtshof eine Klage der Zappa-Witwe Gail Zappa gegen die Zappanale endgültig zurück. Die Witwe hatte per Klage versucht, dem alljährlich im mecklenburg-vorpommerschen Bad Doberan stattfindenden „Frank-Zappa-Huldigungsfestival Zappanale“ den Gebrauch des Zappa-Bartes als Logo zu verbieten, außerdem natürlich auch den Namen Zappa im Titel des Festivals „Zappanale“. Auch die 2002 in Bad Doberan errichtete Zappa-Statue wollte sie ebenfalls demontieren lassen. Gottlob gab der Bundesgerichtshof dem Veranstalter des Festivals, dem gemeinnützigen Verein Arf Society recht, er dürfe für die Zappanale mit dem stilisierten Gesichtsbewuchs des Künstlers auch weiterhin werben und auch der Begriff Zappanale sei nicht rechtswidrig.

Die Musik von Frank Zappa erfreut sich auch heute noch großer Wertschätzung und Beliebtheit. Nicht nur die Zappanale des Jahres 2014 kann mit einem Staraufgebot an Musikern aufwarten und mit großer Publikumsresonanz rechnen, auch auf der deutschen Clubebene wird Maestro Zappa in wachsendem Maße gewürdigt. Derzeit ist die US-Gruppe Ban(ne)d From Utopia mit den Ex-Zappa-Musikern Ed Mann, Bobby Martin, Ray White und Tom Fowler auf deutscher Club-Tournee. Ebenfalls aktuell unterwegs sind die beiden deutschen Zappa-Coverbands Grandsheiks und Sheik Yerbouti. In der Schweiz ist die Band Fido Plays Zappa aktiv, in Italien die Zappa-Coverband Fattore Zeta. Auch in Holland, Polen, USA und sogar in Japan gibt es Musiker und Gruppen, die das musikalische Erbe von Frank Zappa mit Coverversionen in die Jetztzeit tragen.

Auch der Kramladen feiert den Rock-Genius und Musikuniversalisten Frank Zappa aus Anlass seines 20. Todestages.

Playlist zum Kramladen am 05.12.13

Artist   Track  Album Label  Zeitplan

  1. L. Shankar Darlene (Kramladen-Themamusik)           Touch Me There       Zappa Records        00:37
  2. The Doors Wishful Sinful The Soft Parade       Elektra, Rhino           02:43
  3. The Doors Roadhouse Blues     Morrison Hotel          Elektra           07:34
  4. The Doors Waiting For The Sun            Morrison Hotel – Hardrock Café    Elektra           15:05
  5. Jim Morrison & The Doors The Ghost Song       An American Prayer            Elektra           21:55
  6. The Doors Riders On The Storm           L.A. Woman  Elektra           27:24
  7. The Doors Love Street    Waiting For The Sun            Elektra           34:59
  8. Frank Zappa and The Mothers Of Invention I’m The Slime            Over-nite Sensation Rykodisc            40:40
  9. Frank Zappa Dickie’s Such An Asshole Broadway The Hard Way    Rykodisc        46:58
  10. Frank Zappa Bolero The Best Band You Never Heard In Your Life      Rykodisk        56:50
  11. Erlend Krauser Riders On The Storm (Hintergrundmusik)            Flight Of The Phoenix            Erdenklang    Unter den Morrison-Mod.
  12. Zappa/Mothers Sofa No.1 (Hintergrundmusik         One Size Fits All       Rykodisk        Unter den Zappa-Mod.

 

Audio:

Details

Datum:
14.12.2022
Zeit:
11:00 – 12:00
Serien:
Veranstaltungskategorie:
Veranstaltung-Tags:
,