Hellmut Hattler 70

Hellmut Hattler (Foto: Hans Bürkle)
Hellmut Hattler (Foto: Hans Bürkle)

Hellmut Hattler, zum 70. Geburtstag

Erstsendung: 14.04.2022

Er ist eine der wichtigsten Persönlichkeiten in der 50-jährigen deutschen Rockgeschichte. Seine Band Kraan prägte ab 1971 den Stilbegriff des Jazzrock in Deutschland mit ausgeprägter Melodiösität, swingendem Rock-Groove und der Improvisationsfreude des Jazz.
Die Band Kraan um ihren Bassisten und Mastermind Hellmut Hattler, der am 12. April 1952 in Ulm geboren wurde und die Band gemeinsam mit den Brüdern Jan Fride und Peter Wolbrandt 1970 in Ulm gründete, ging ihren eigenen, unverwechselbaren Weg, fernab von den aufkommenden Trends in der deutschen Musikszene Anfang der siebziger Jahre und jenseits aufkommender Klischee-Zuschreibungen wie teutonischer Zackigkeit, verschwurbelten Krautrock-Trips oder wabernden Klangwolken kosmischer Kuriere.
Kraan hat bis heute überlebt und arbeitet in aktueller Triobesetzung an einer selbstbewussten Fortschreibung ihrer stilistischen Errungenschaften aus den frühen 70er
Anfang der neunziger Jahre öffnete Hellmut Hattler sein stilistisches Spektrum in Richtung HipHop, Rap und Sample-Elektronik mit dem Hipjazz-Duo Tab Two, das auch international erfolgreich war – gemeinsam mit seinem Duo-Partner, dem Trompeter und Rapper Joo Kraus.
Ab 2000 begann dann ein neues Kapitel für Hellmut Hattler. Er gründete seine eigene Band HATTLER, erstmals mit einer Sängerin und einem erneut erweiterten stilistischen Spektrum, das auch Soul, Lounge-Jazz, Sitarklänge und Elektronik-Sounds einschließt.
Ab 2010 erschloss sich für Hellmut Hattler dann auch noch das weite Feld der afroamerikanischen Gospeltradition durch seine Lebenspartnerin, die stimmgewaltige Sängerin Siyou Isabelle Ngnoubamdjum, mit der er zusammen das Gospel-Jazz-Duo Siyou’n’Hell gründete, Konzerte gab und gibt und drei Alben veröffentlichte.
Anknüpfend an die Jazzrock-Vergangenheit mit Kraan veröffentlichte Hellmut Hattler gemeinsam mit dem vielseitigen Gitarristen der Rodgau Monotones Ali Neander zwei exzellente Instrumental-Alben, die das Konzept des Jazzrock auf ein erhöhtes Level heben, was spieltechnische Virtuosität und kompositorische Ambition angeht.
Über alle diese Stationen in seiner musikalisch-künstlerischen Entwicklung gab Hellmut Hattler im Gespräch am Vortag seines 70. Geburtstages ausführlich Auskunft. In diesem einstündigen Gespräch thematisiert er auch die nicht enden wollende Pandemie-Problematik, bezieht Stellung gegen Putins Vernichtungskrieg in der Ukraine und spricht über seine lebensbedrohliche Leukämie-Erkrankung, die er aber gottlob überwunden hat. (Gesprächsführung: Volker Rebell. Das gesamte einstündige Interview ist hier zu hören: https://radio-rebell.de/hellmut-hattler-zum-70-geburtstag/

Playlist

Artist Track Album Label Zeitplan
1. L. Shankar Darlene (Kramladen-Themamusik) Touch Me There Zappa Records 00:29
2. Hellmut Hattler & Kraan Birds Bassball II Bassball Recordings 03:31
3. Hellmut Hattler & Friends Random Walk Bassball II Bassball Recordings 10:14
4. Siyou’n’Hell Mow Fun Signs Of Love 36music 18:53
5. Kraan Sandglass Sandglass 36music 27:32
6. Hattler Lieblingslied Sundae 36music 36:02
7. Ali Neander Projekt feat. Hellmut Hattler Startup Express Bassball II Bassball Recordings 46:13
8. Hattler Mountain Bike Warhol Holidays 36music 55:03

Hinterlasse Deinen Kommentar